Schlossbergschule Rhoden
            Lehren bedeutet, ein Leben für immer zu berühren.

Die Schulreporter wünschen allen Homepagebesuchern

Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr 2019!

Wir, die Schulreporter wünschen Ihnen - auch im Namen der Schlossbergschule Rhoden und der ganzen Schülerschaft - eine schöne restliche Adventszeit, wunderschöne besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch in das Jahr 2019!!

Wir freuen uns, wenn Sie sich weiterhin über neue oder vergangene Ereignisse der Schule auf unserer Schulhomepage informieren.



Berufsorientierung bei Smurfit Kappa in Wrexen

Die Klasse 9R hat mit den Lehrern Dr. Manfred Hölker und Saskia Rehfeldt einen Berufsorientierungstag in Wrexen verbracht.

Dort hatten sie eine 1 ½-stündige Rundführung durch den Betrieb Smurfit Kappa.

Die Klasse wurde in zwei Gruppen aufgeteilt und beide Gruppen hatten jeweils einen erfahrenen Mitarbeiter, der sie durch den Betrieb geführt hat und ihnen einiges gezeigt und erklärt hat.

Die Schülerinnen und Schüler wurden von den Mitarbeitern mit Arbeitskleidung ausgestattet. Die Arbeitskleidung bestand aus einer Warnweste und einer Schutzkappe. Außerdem erhielten sie Kopfhörer, durch die sie den Betriebsführer besser verstehen konnten.

Trotz des unangenehmen Geruchs und der Lautstärke konnten die Schüler sehr viele Eindrücke und Informationen sammeln.

Die Klasse 9R bekam zum Abschluss der Rundführung ein Werbegeschenk von Smurfit Kappa.

Wir, die Klasse 9R, empfanden den Aufenthalt bei Smurfit Kappa sehr interessant und informationsreich.

 

 

Theaterstück „Fake oder war doch nur Spaß“

Am 27.11.2018 war die Theatergruppe einer Berliner Schauspielschule bei uns an der Schlossbergschule zu Gast. In ihrem Stück „Fake oder war doch nur Spaß“ ging es darum, dass eine Schülerin namens Lea von ihren Mitschülern gemobbt und schikaniert wurde. Ihr Freund Jo erkannte das fiese Spiel der anderen sofort und versuchte ihr jeder Zeit zu helfen und stand ihr immer mit Rat und Tat zur Seite. Da ihre Mutter vor Jahren verstorben war, ist das Verhältnis mit ihrem Vater nicht sehr stark und deshalb unterstützte der Vater ihre Schauspieler-Karriere auch nicht. Hinzu kommt, dass Lea’s beste Freundin sich gegen sie stellte und auch ihr Freund führte mit ihre nur eine Fake-Beziehung. Somit kamen einige Probleme für Lea zustande, sodass sie einen aussichtslosen Tiefpunkt erreichte und sie von Zuhause weglief. Zum Glück fanden Jo und ihr Vater sie wieder und Lea konnte eine Therapie machen.

Die beiden Schauspieler Svenja und Richard haben nach dem Theaterstück noch eine Diskussionsrunde durchgeführt, in der die Schüler der Klassen 5-10 alle möglichen Fragen über das Stück und über die beiden stellen durften. Dieses Theaterstück baut auf einer aktuellen Thematik auf den deutschen Schulhöfen auf, da das Thema Cybermobbing immer wieder auftritt und teilweise sehr starke psychische Auswirkungen auf die betroffenen Schülerinnen und Schüler hat.

Durch dieses Stück sollten wir Schüler uns Gedanken dazu machen, wie wir uns im Internet und in den Social Media verhalten und was wir über unser Privatleben preisgeben, da viele Schüler dies heutzutage nicht mal wissen und deswegen sehr viele Fehler machen.

Da das Thema des Theaterstücks eine so hohe Bedeutung in der heutigen Zeit hat, haben die Klassenlehrer schon im Voraus das Thema Cybermobbing mit ihren Klassen besprochen und im Anschluss diese Thematik nochmals nachgearbeitet.

 

Projekt Weihnachtsbaum

Die Klassen 6 und 8, welche von den Lehrerinnen Frau S. Rehfeldt und Frau A. Rehfeldt in dem Fach Kunst unterrichtet werden, haben Weihnachtsbaum-Dekorationsartikel erstellt.

Die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse haben Bäume aus kleinen Ästen, Nikoläuse aus Holzstäbchen und Holzscheiben, sowie Schneeflocken aus Holzspalten hergestellt und diese mit viel Kreativität und Mühe liebevoll gestaltet.

Die 8. Klasse stellte einen Salzteig her und stach diesen mit verschiedenen Weihnachtsformen aus. Anschließend wurden diese mit Farbe versehen. Außerdem haben sie Engelsfiguren aus Salzteig, Farbe und Geschenkband, sowie Herzen aus Wolle hergestellt.

Die 6. Klasse bastelte zusätzlich Sterne aus Papier, die mit verschiedenen Botschaften und Wünschen für die Schüler und Schülerinnen der Schlossbergschule versehen wurden.

Diese selbstgemachten Dekorationen hängen nun an dem Tannenbaum vor der Verwaltung und geben dem Schulhof ein weihnachtliches Flair.

 

 

Das Weihnachtskonzert

Das diesjährige Weihnachtskonzert der Schlossbergschule Rhoden und der Christian-Rauch Schule aus Bad Arolsen fand am Sonntag, dem 9.12.2018 von 16.00 bis 18.00 Uhr in der Rhoder Kirche statt.

Geleitet wurde das Konzert von Frau Walprecht und Frau Leyhe. Von der Schlossbergschule nahmen der Grundschulchor und das Orchester an dem Konzert teil. Am Anfang spielte die Schlossbergschule ein beeindruckendes Medley und danach zeigte die Christian Rauch Schule, was sie Schönes eingeübt haben.

Das Konzert war so gut besucht, dass nur noch Stehplätze zu vergeben waren. Der Eintritt war frei, aber es wurde großzügig gespendet. Die Pfarrerin Frau Engler bekam einen Blumenstrauß als Dankeschön dafür, dass die Schule das Konzert in der Kirche veranstalten durfte. Sie lud die Schule auch für das nächste Jahr wieder ein.

Die ganze Kirche klatschte laut Beifall, weil es ein sehr gelungenes Konzert war!


Projekt: Gemeinsames Plätzchenbacken

Wie auch schon im vergangenen Jahr fand an den letzten Freitagen vor den Weihnachtsferien in der Küche ein Plätzchenbacken mit den Grundschülern statt. Dabei unterstützten die Schülerinnen und Schüler der WPU-Kurse „Kochen“ und „Schulreporter“ die Grundschüler. Bei dem Backen waren die Schülerinnen und Schüler der Grundschulklassen 1, 3 und 4 beteiligt. Diese Veranstaltung wurde von den Lehrerinnen S. Rehfeldt, A. Rehfeldt und der jeweiligen Klassenlehrerin/ des Klassenlehrers geplant und veranstaltet. Der WPU-Kurs „Schulreporter“ führte eine kleine Umfrage durch. Dabei stellte sich heraus, dass alle Schülerinnen/Schüler viel Spaß bei dieser Veranstaltung hatten und die meisten Grundschulschüler gaben an, auch mit ihren Eltern schon mal zuhause Kekse gebacken zu haben. Der WPU-Kurs Schulreporter hat die Grundschulkinder gefragt, ob oder was sie bei diesem Projekt gelernt haben. Sie meinten, dass sie viele Dinge gelernt haben, wie zum Beispiel den Teig sehr dünn auszurollen, die Plätzchen besonders vorsichtig auszustechen, etc. Die Kekse wurden für die Weihnachtsfeiern der jeweiligen Grundschulklassen gebacken. Die Jugendlichen haben den Grundschülern dabei geholfen, den Teig auszurollen, die Plätzchen auszustechen und auf die Bleche zu legen. Außerdem waren sie für den Backofen und das Säubern der Küche verantwortlich. Alles in einem war es ein sehr  schönes Plätzchen backen und es hat allen sehr viel Spaß gemacht. Viele der Schüler wünschen sich, dass dieses Projekt weiterhin jedes Jahr wiederholt wird.


Besuch der Zuckerfabrik in Warburg

Am Donnerstagmorgen (8.11.2018)  fuhr das 10. Schuljahr mit einem Bus von Rhoden nach Warburg zu der Zuckerfabrik in Warburg. Um etwa 9.00 Uhr kamen sie in Warburg an und gingen zur Zuckerfabrik, welche sie um 10.00 Uhr erreicht haben. Die Schülerinnen und Schüler wurden herzlich von einem Mitarbeiter in der Fabrik begrüßt. Zuerst führte er sie in einen Aufenthaltsraum und erzählte ihnen etwas über die Zuckerrübenfabrik und zeigte anschließend einen Film. In diesem Film wurde ein Teil der Firmengeschichte und der Produktion gezeigt. Nach dem Film bekamen die Schüler/innen Sicherheitskleidungen (Schutzhelm/Warnweste) und ein Kommunikationsgerät, mit dem sie den Werksführer auch bei hohem Lärmpegel hören konnten. Mit dieser Schutzkleidung führte Herr Krull die Schüler durch die Zuckerfabrik und zeigte ihnen auch noch verschiene Bereiche, deren Funktion er noch näher erläuterte. Er zeigte verschiedene Produktionsmaschinen für die einzelnen Verarbeitungsprozesse, um den Zucker herzustellen. An manchen Maschinen konnte man Kostproben von den Zuckervorarten probieren, die noch nicht das Endprodukt (der endgültige Zucker) sind. Am Ende der Besichtigung bekamen alle Schüler noch ein Präsent, welches Braunzucker und einen Flyer beinhaltete. Um 13 Uhr, als sie das Gelände verlassen hatten, fuhr der Jahrgang 10 mit dem Bus wieder nach Rhoden.

(Schulreporter)

Wir, die Schulreporter

Wir, die Schulreporter bestehen aus Schülern/Schülerinnen der 9. und der 10. Klasse.
Schüler der Klasse 9:
-Michelle Woitaske
-Rebecca Thulke
-Natalie Koczy
-Marvin Wienroth

Schüler der Klasse 10:
-Lukas Ladage
-Sören Vahle
-Yannic Flörke
-Marvin Zörb
-Kay-Luca Lawrenz

Der WPU-Kurs „Schulreporter“ wird derzeit von der Lehrerin Frau S. Rehfeldt geleitet und findet jeden Freitag in der 5. und 6. Stunde im großen Computerraum statt.

Unsere Ziele bestehen darin, die Homepage zu verbessern und regelmäßig mit neuen Informationen über die Schule zu versorgen. Weiterhin werden die Berichte und Texte auch im Schaukasten neben der Cafeteria ausgehängt.  

Bisher haben wir über folgende Themen berichtet, :
-Jugendverkehrserziehung in der Grundschule
-Zahnprophylaxe in der Grundschule
-Dorfmoderation der 9R (Vision 2030)
-Juniorwahlen der Klasse 9 und 10
-Klassenfahrt der 8

Soweit ihr interessante Themen für uns habt, könnt ihr uns jederzeit in den Pausen ansprechen oder freitags in den letzen beiden Stunden in dem Computerraum besuchen kommen und uns über diese Themen informieren.

Eure Schulreporter

Dorfmoderation an der Schlossbergschule

Die 9. Klasse der Schlossbergschule Rhoden hat dem Bürgermeister einen Brief geschrieben und ihm in diesem um ein Gespräch gebeten. Die 34 Schüler/innen der Klasse 9 haben sich am 22.10.2018 mit dem Diemelstädter Bürgermeister Elmar Schröder getroffen, um mit ihm über Vorschläge der Verbesserung der Gemeinschaft zu reden. Das Motto der Schüler/innen war: „Positiv rangehen, wir wollen was verändern“. Eine Gruppe der Klasse 9 startete eine Umfrage in der 152 Jugendliche von der Schlossbergschule teilgenommen haben. In dieser Umfrage wurde befragt, was die Schüler/innen für wünsche an die Gemeinde Diemelstadt haben. Das Hauptziel der Schüler/innen war es, dass das Internet in Diemelstadt dringend verbessert werden muss. Weiterhin wünschen sich die Jugendlichen von den Bewohnern der Dörfer ein besseres Umweltbewusst sein, um die Gemeinde länger am Leben zu erhalten. Die Jugendlichen forderten unter anderem, dass die Feldwege ausgebaut werden und es in den einzelnen Gemeinden für die Kinder mehr Unterhaltungsmöglichkeiten gibt. Der Bürgermeister versicherte, dass die Bedürfnisse der jungen und alten Bewohner gleich wichtig sind und niemand vernachlässigt wird. Schröder will die jungen Menschen in die Gemeinde mit einbeziehen und ihnen eine Vorlage für eine gute und einfache Zukunft schaffen. Um die ansässigen Bewohner nicht zu verlieren, hofft die Gemeinde - dank der Dorfmoderation - die Bewohner befragen zu können, um ihnen ihre Wünsche zu erfühlen, damit sie nicht aus der Region ausziehen.

 

Gruppenprophylaxe an der Schlossbergschule Rhoden

Am 18.10.2018 und 19.10.2018 haben die Grundschulklassen 1 bis 4 der Schlossbergschule Rhoden an einer Gruppenprophylaxe teilgenommen. Dort wurden sie über den menschlichen Zahn aufgeklärt. Sie führten Stationen durch, die einen verschiedenen Schwierigkeitsgrad hatten und die klassenabhängig waren. Sie haben wichtige Sachen erfahren, zum Beispiel wie man sich die Zähne putzt und wie der Zahn aufgebaut ist. Die Schüler/innen putzten sie sich zunächst die Zähne einmal gründlich. Dann bekamen sie Tabletten, die sie gekaut haben und an dreckigen Stellen färbten sich die Zähne (je nachdem wie sauber sie waren). An den Tabletten und der Farbe konnte man somit erkennen, wie gründlich die Schülerinnen und Schüler geputzt haben. Bei Erfolg erhielten sie eine Zahnputz -Urkunde.

Juniorwahl 2018 an der Schlossbergschule in Rhoden

Die Jahrgänge 9 und 10 der Schlossbergschule Rhoden haben am 25.10.2018 an der Juniorwahl teilgenommen.

Dort hat die Klasse 9R unter der Leitung von Herrn Rube seinen Klassenraum in ein Wahllokal verwandelt. Freiwillige Schüler haben sich als Wahlhelfer/innen zu Verfügung gestellt.

Insgesamt haben 48 Schüler und Schülerinnen an der Juniorwahl teilgenommen.

Die Wahl im Wahlraum

1.  Die Wählerin/der Wähler übergab den Wahlhelfern deren Wahlbenachrichtigungen, sodass sie an der Wahl teilnehmen durften. Die Wahlbenachrichtigungen wurden mit dem Wählerverzeichnis ausgeglichen.

 2.  Der Wahlvorsteher wies die Wählerinnen/die Wähler in den Ablauf des Wahlaktes ein.

 3.  Die Wählerinnen/die Wähler bekamen den Stimmzettel.

 4.  Die Wählerinnen/die Wähler gaben ihre Stimme in der Wahlkabine ab, es war erforderlich den Stimmzettel mehrmals zu falten.

 5.  Die Wählerinnen/die Wähler warfen den gefalteten Stimmzettel in die Wahlurne und verließen den Wahlraum.

 Am Sonntag den 28.10.2018 finden Sie auf der Internetseite der Juniorwahl die Ergebnisse der verschiedenen Schulen und ein Gesamtergebnis.

Bilder und weitere Informationen: